Anstatt euch hier die allseits beliebte Geschichte zu erzählen „wie ich meine erste Kamera in die Hände bekam“, gebe ich euch lieber einen richtigen kleinen Einblick in mein Leben. Nicht nur als Fotograf, sondern auch als Familienvater und Bräutigam.

Zuhause in Deutschland lebe ich mit meiner Frau Julia und unserer kleinen Tochter Marie im Dachgeschoss eines Altbaus im Frankfurter Westen. Mangels Aufzug ist unser tägliches workout damit bereits gesichert! Unser kleines heiliges Ritual ist das morgendliche gemeinsame Frühstück, bevor jeder bis zum Abend seiner Wege geht.

Hochzeit

Mitte 2017 haben wir mit den Vorbereitungen unserer eigenen Hochzeit im September 2018 begonnen. Und was könnte als Hochzeitsfotograf passender sein als euch einige Bilder davon zu zeigen. Wir haben eine Finca im Süden Europas gemietet und mit unserer Familie und Freunden ein unvergesslich schönes, langes Wochenende verbracht.

Wenige Wochen später sind wir im deutschen Winter zu einer längeren Reise im Rahmen unserer Elternzeit aufgebrochen. Neue Abenteuer auf Reisen zu erleben gehört mit zum Schönsten, was wir uns vorstellen können. Unsere kleine Tochter Marie ist zum Glück genauso erkundungsfreudig wie wir.

Stil

Es ist immer schwer über den eigenen Stil zu sprechen, auch weil dieser ständig im Wandel ist. Als ich mit der Planung unserer eigenen Hochzeit began, war ich bereits seit 6 Jahren professioneller Hochzeitsfotograf und glaubte, wirklich alles über Hochzeitsfotografie zu wissen. Ich könnte hierzu jetzt natürlich sehr lange und detailliert referieren, aber um es kurz zu machen: Die Vorbereitungen meiner eigenen Hochzeit haben meinen fotografischen Stil sehr beeinflusst. Als Brautpaar wollten wir schöne, schlichte und zeitlose Hochzeitsbilder haben. Wir wollten Bilder, die eine Emotion, ein Gefühl, eine Erinnerung transportieren. Auch war uns bei der Auswahl unserer Dienstleister der persönliche Bezug sehr wichtig.

Als Fotograf sind mir daher die persönliche Verbindung und Vertrauen zueinander viel wichtiger geworden. Mein Ziel ist, dass ihr beim Betrachten eurer Hochzeitsbilder mit Freude an euren Hochzeitstag zurückdenkt. Ich lege großen Wert darauf, sowohl natürliche als auch künstlerische Hochzeitsbilder zu machen, die ihr euch auch als Kunst in die eigenen vier Wände hängen könnt.

Renommée

Nach Abschluss meines Studiums habe ich zunächst verschiedenen Fotografen (u.a. BFF-Fotograf Tim Thiel) assistiert. Dabei arbeitete ich auf zahlreichen Werbeproduktionen großer Labels. Eigentlich wollte ich dann am liebsten Fotojournalist werden. Zur Hochzeitsfotografie kam ich über Umwege, während eines Studienaufenthaltes in Los Angeles. Dort entdeckte ich erstmals den amerikanischen Stil des „wedding-photojournalism“, eine einzigartige Mischung aus Reportage-und Portraitfotografie.

In verschiedenen Wettbewerben wurden meine Hochzeitsbilder mehrfach ausgezeichnet und haben wiederholt Top-Platzierungen erreicht. Mehr Infos dazu findet ihr unter Awards im Info Bereich.